Die Wahrheit über Bauchfett

Überraschung: Jeder hat etwas Bauchfett, sogar Personen, mit flachen Bauchmuskeln.

Das ist normal. Aber zu viel Bauchfett kann Ihre Gesundheit in einer Art beeinträchtigen, wie es kein anderes Fett kann.

Ein Teil des Fettes befindet sich genau unter Ihrer Haut. Anderes Fett ist weiter innen, um das Herz, der Lunge, der Leber und den anderen Organen.

Es ist das tiefere Fett – „Eingeweide”fett genannt – das das größere Problem ist, sogar für dünne Personen.

Das tiefe Bauchfett

Man braucht etwas Eingeweidefett. Es hilft die Organe zu schützen.

Aber wenn man zu viel davon hat, ist man anfälliger für hohen Blutdruck, Typ 2 Diabetes, Herzkrankheiten, Demenz und verschiedene Krebsarten, inklusive Brustkrebs und Darmkrebs.

Das Fett ist nicht nur da. Es ist ein aktiver Teil des Körpers, das „viele ekelhafte Substanzen macht”, sagt Kristen Hairston, MD, Assistent Professor der Endocrinologie und Stoffwechsel der Wake Forest School of Medicine.

Wenn man zu viel Gewicht zunimmt, speichert der Körper Fett in ungewöhnlichen Platzen.

4 Schritte, um das Bauchfett loszuwerden

Es gibt vier Arten, die helfen, Bauchfett wegzubekommen: Sport, Ernährung, Schlaf und Stress Management.

  1. Sport:Kraftsport beseitigt Ihr Fett, inklusive dem Eingeweidefett.

Machen Sie mindestens 30 Minuten lang mäßigen Sport für mindestens 5 Tage die Woche. Gehen zählt, so lange es flottes Gehen ist und man schwitzt und stärker atmet, damit der Puls steigt.

Um das selbe Ergebnis in der Hälfte der Zeit zu bekommen, erhöhen Sie die Geschwindigkeit und machen sie kräftigere Übungen – wie Joggen oder Walken. Das müsste man 4 Mal die Woche für 20 Minuten machen.

Joggen Sie, wenn sie bereits fit sind oder gehen Sie flott auf einem Laufband, wenn Sie noch nicht bereit sind zum Joggen. Kräftige Übungen auf  einem Standrad und Elliptical oder Rudergeräte sind ebenso effektiv, sagt Duke Forscher Cris Slentz, PhD.

Mäßige Aktivität –den Puls für 30 Minuten steigen lassen und das mindestens 3 Mal die Woche – hilft ebenfalls. Es reduziert das Eingeweidefett, das man aufgebaut hat. Aber um es zu bekämpfen, muss man härtere Übungen machen.

  1. Ernährung:Es gibt keine Zauberdiät gegen Bauchfett. Aber wenn man Gewicht bei einer Diät verliert, geht das Bauchfett meistens als Erstes weg.

Genug Ballaststoffe zu sich zu nehmen kann helfen, Getting enough fiber can help. Hairston’s Forschung zeigt, dass Personen, die 10 Gramm lösliche Ballaststoffe pro Tag zu sich nahmen – ohne einer anderen Diät  — weniger Eingeweidefett während einer bestimmten Zeit zunehmen als andere. Das ist so simpel, denn zwei kleine Äpfel, eine Tasse Erbsen oder ein halbe Dose Bohnen reichen.

“Auch wenn man alles beibehält und nur auf höhere Ballaststoffe beim Brot achtet, kann man sein Gewicht nach einiger Zeit besser beibehalten”, sagt Hairston.

  1. Schlaf:Die richtige Anzahl an Schlaf hilft. In einer Studie haben Personen, die 6 bis 7 Studen pro Nacht in einem Zeitraum von 5 Jahren schliefen weniger Eingeweidefett zugenommen, als Personen, die 5 oder weniger oder 8 und mehr Stunden pro Nacht schliefen. Schlaf war zwar nicht das Einzige, das wichtig war – aber es war Teil des Gesamten.
  2. Stress:Jeder hat Stress. Es geht darum wie man damit umgeht. Das beste, das man machen kann ist mit Freunden und Familie zu entspannen, meditieren, Sport, um den Stress zu mindern und sich beraten lassen. So wird man gesünder und wird besser darin, gute Entscheidungen für sich selbst zu treffen.

“Wenn man nur die Zeit herbekommt, um eines dieser Dinge zu machen,” sagt Shively, “hat Sport die schnellsten und größten Vorteile, und es hilft gegen Fettleibigkeit und Stress.”

Um Bauchfett effektiv wegzubekommen, können Sie sich ebenfalls den Artikel über Diätpillen ansehen, die Ihnen dabei helfen können.

Die Wahrheit über Bauchfett
Rate this post